JTCLASSBLU 15
Dreimal Fleißer Drucken
Montag, den 13. Januar 2014 um 20:16 Uhr

Veranstaltung Dreimal FleißerEin Wochenende zum 40. Todestag von Marieluise Fleißer
31. Januar bis 02. Februar 2014

Am 2. Februar 1974 starb Marieluise Fleißer. 40 Jahre ist das her. 40 Jahre, die den Blick auf diese Autorin immer wieder verändert haben.

Hat das Stadttheater Ingolstadt in dieser Spielzeit in Johann Kresniks eigenwilliger Perspektive mit der Kämpferin Fleißer konfrontiert („Lebenmüssen ist eine einzige Blamage“), gibt es an einem langen Wochenende weitere neue Aspekte im Werk und der Biografie der Autorin zu entdecken.

Veranstalter: Marieluise-Fleißer-Gesellschaft, Stadttheater Ingolstadt
Karten: Theaterkasse Stadttheater (Freitag freier Eintritt, Samstag 5 Euro)

 

 

Open House: Junges Theater meets Marieluise Fleißer


Literaturperformance von Studenten der KU Eichstätt und Schauspielern des Jungen Theaters Ingolstadt

Freitag, 31. Januar 2014
Open Door 20:30 Uhr, Beginn 21:00 Uhr
Junges Theater Ingolstadt, Werkstattbühne

Am Freitag, dem 31. Januar, stellen Studenten der KU Eichstätt und Schauspieler des Jungen Theaters ihre Literaturperformance „Junges Theater meets Marieluise Fleißer“ im Rahmen der Reihe „Open House“ vor. Fleißertexte werden szenisch interpretiert. Das Semesterprojekt wird vom bayerischen Rundfunk begleitet und im Rahmen von Bayern Alpha dokumentiert werden. Die Fleißer-Gesellschaft unterstützt die Produktion finanziell.

Leitung: Claudia Bürk-Auner (Lehrstuhl für Sprache- und Literaturwissenschaft)
Anschließend Party mit Musik und Getränken.

 

Fleißer und all ihre Söhne


Lesung mit Ausschnitten aus Dokumentarfilmen

Gastspiel der Kammerspiele München
Samstag, 01. Februar 2014, 20:00 Uhr, Kleines Haus

Für Samstag, den 1. Februar, hat die Marieluise-Fleißer-Gesellschaft die Kammerspiele München in das Kleine Haus des Stadttheaters eingeladen.

Das “Theater des Jahres“ präsentiert unter dem Titel „Fleißer und all ihre Söhne“ eine Lesung mit Ausschnitten aus Dokumentarfilmen. Fleißer nannte die Autoren Martin Sperr, Rainer Werner Fassbinder und Franz Xaver Kroetz in einem Aufsatz „Alle meine Söhne“, sie spielte eine prominente Rolle in der Entwicklung dieser Autoren. Fleißers ernüchternde Gesellschaftskritik und vor allem ihre eigenartige Ausdrucksweise voller Gewalt, zwischen bayerischer Mundart und Kunstsprache, inspirierten zur Wiederentdeckung des Volksstücks. Das Ensemble der Aufsehen erregenden Produktion „Fegefeuer in Ingolstadt“ an den Münchner Kammerspielen liest u.a. aus Sperrs „Jagdszenen aus Niederbayern“ und Fassbinders „Katzelmacher“. Außerdem werden Passagen aus Dokumentarfilmen über die Fleißerin und all ihrer Söhne gezeigt.

Dramaturgie:  Jeroen Versteele und Matthias Günther
Mit Marc Benjamin, Heidy Forster, Walter Hess, Christian Löber, Anna Maria Sturm, Cigdem Teke und Edmund Telgenkämper.

 

Karl Stuart, Schauspiel von Marieluise Fleißer


Lesung des Stadttheaters Ingolstadt mit Schauspielern und Bürgern

Regie: Donald Berkenhoff
Sonntag, 02. Februar 2014, 20:00 Uhr, Neues Schloss

Der Abschluss des Fleißer-Weekends ermöglicht am Sonntag, dem 2. Februar, die Begegnung mit einem weitgehend unbekannten Theaterstück der Fleißer. Man kennt  „Fegefeuer“ und „Pioniere“, vielleicht auch „Der starke Stamm“, viel weniger „Tiefseefisch“ und noch weniger „Karl Stuart“. Kaum jemand weiß, dass Marieluise Fleißer während des Zweiten Weltkriegs ein historisches Schauspiel über den Enkel der Maria Stuart, Karl I., ab 1625 Herrscher über England, Irland und Schottland, geschrieben hat. Eine späte Uraufführung fand 2009 am Schauspiel Dortmund statt.

In der Todesnacht der Autorin werden Schauspieler des Stadttheaters Ingolstadt und Bürger dieser Stadt das unbekannte Theaterstück lesen. Und da das Historiendrama in einem Schloss spielt, wird diese Lesung im Neuen Schloss stattfinden.

 

Am Todestag Marieluise Fleißers, am Sonntag, den 02. Februar, lädt die Marieluise Fleißer-Gesellschaft zu einem Gang an das Grab der Ingolstädter Dichterin auf dem Westfriedhof ein. Klaus Gültig wird dort aus einem Aufsatz der Fleißer lesen, der Vereinsvorstand legt Blumen nieder.

Treffpunkt ist um 11 Uhr am Fleißerhaus, Kupferstraße 18.